Bildschirmfoto 2015-08-13 um 09.37.26

Sommer-Kräuterwanderung in Wien

Posted on Posted in Kräuterwanderung

Heiß und zwar richtig heiß also 37°C. Und trotzdem haben alle Teilnehmer der Kräuterwanderung in Wien durchgehalten. Super war es! Danke!

Am Bisamberg haben wir uns gemeinsam wichtige Kräuter genauer angesehen. Beifuß, Goldrute und Co. sind typische Sommerkräuter und so haben die Teilnehmer die Bestimmungsmerkmale und natürlich die Verwendung und Anwendung dieser Heilpflanzen kennen gelernt. Immer wieder bin ich fasziniert was eine Gruppe von Menschen an Wissen zusammentragen kann, denn Jeder weiß Etwas und kann Etwas.
Zusammen haben wir Neues gelernt aber auch ein paar Gerüchten aus der Kräuterwelt gar aus gemacht :-)

Reini Rossmann Kräuterwanderung

Zum Beispiel sind Pflanzen nicht immer nebenwirkungsfrei wie oftmals behauptet wird. Wo eine Wirkung gibt es auch Wechselwirkung und unerwünschte Wirkungen. Ganz wie bei chemischer Medizin. Vielleicht nicht immer so massiv, aber doch. Vielleicht liegt das daran, dass viele Pflanzen einfach langsam und milder wirken als klassische Medikamente. Klar, denn das Wirkungsprinzip ist ein Anderes. Bei einer eitrigen Infektion durch Bakterien der Mandeln ist ein modernes Antibiotikum angezeigt. Es wirkt hoffentlich rasch und massiv. Außer die Bakterien sind resistent. Es gibt auch pflanzliche Antibiotika, die ebenfalls Wirkung zeigen, doch eben nicht so massiv, rasch und effektiv. Man muss den Wirkstoffen der Pflanzen einfach mehr Zeit und Raum lassen. Doch haben und nehmen wir uns diese Zeit in der modernen Welt nicht. Schliesslich müssen wir zeitnah wieder in Arbeit gehen, uns um die Kinder kümmern oder andere Pflichten des Alltags erledigen. Es ist oft gar kein Sicherheitsnetz vorhanden, das uns von unseren Pflichten befreit. Daher sind Antibiotika nicht per se schlecht und böse. Nur muss Du eben wissen wann Du diese einsetzt. Aus eigener Erfahrung kann ich berichten, dass ich eine garstige bakterielle Infektion der Mandeln ausschliesslich mit pflanzlichen Mitteln „bekämpft“ habe. Und das mit Erfolg. Ok, es hat 3 Wochen gedauert und war Alles andere als lustig, aber doch. Der wissenschaftliche Skeptiker mag nun anmerken, dass es nicht die Pflanzen wie Meerrettich, Knoblauch, Eichenrinde, Brunnenkresse, Teebaumöl und Braunelle waren sondern mein Immunsystem und eine Menge Glück. Mir ist das aber herzlich egal, denn ich weiß das es funktioniert hat. Und nochmals – moderne Antibiotika sind wichtig und ich bin sehr dankbar, dass es diese gibt. Doch auch Pflanzen haben Vieles zu bieten wenn man deren Wirkungsprinzip und die Art der Anwendung versteht und verstehen will.

Also Kräuter und Pflanzen sind cool und wenn auch Du Dein Wissen zu Pflanzen als Nahrung und Medizin erweitern willst, dann komm doch zu einer Kräuterwanderung oder einem Vortrag vorbei.